Musiker werden, was ist zu beachten?

In einer Zeit, die durch Reizüberflutung und ein Überangebot von Massenmedien gekennzeichnet ist, gewinnt die Musik für viele Menschen eine große Bedeutung, als Ausgleich in einem vom Stress geprägten Alltag.

Ob und wieviel Spaß man beim Musikmachen erfährt hängt von vielen Dingen ab. Deshalb haben wir Ihnen diesen kleinen Leitfaden zusammengestellt, der Ihnen helfen soll den Einstieg für Ihr Kind oder für Sie selbst besser zu schaffen. Denn nur Musik machen ist besser als Musik hören.

Inhalt:

Wann sollte man mit der Ausbildung  beginnen?

Welches Instrument soll ich lernen?

Was kostet ein Instrument ?

Mit der Musikalität wächst die Intelligenz!
Aus Saarländische Amateurmusik  Ausgabe 4/95, Zeitschrift des "Bund Saarländischer Musikvereine"

Inhalt Wann sollte man mit der Ausbildung  beginnen? 

Es gibt keine allgemeingültige Regelung, ab wann ein Kind ein bestimmtes Instrument erlernen kann. Grundsätzlich kann man sagen, sobald das Kind in der Lage ist, das gewünschte Instrument ohne große Anstrengung zu bedienen, kann es dieses auch erlernen.  Dies wird zwischen dem 8. und 10. Lebensjahr für  Querflöte, Klarinette, Trompete,  Kornett, Flügelhorn, Althorn und Schlagzeug der Fall sein. Mit dem Erlernen von  Oboe, Saxophon, Posaune, Tenorhorn und Tuba sollte man erst zwischen dem 10. und 12. Lebensjahr beginnen. Nach oben hin sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Auch ein Erwachsener kann problemlos eine Ausbildung beginnen. 

Inhalt Welches Instrument ?

Grundsätzlich kann es hier nur heißen: Ihr Kind sollte das Instrument lernen an dem  es am meisten Gefallen findet, nachdem es alle Anderen einmal kennenlernen konnte, und soweit die Voraussetzungen (Lippenstellung, Zahnstellung, Körpergröße ect. ) nicht dagegen sprechen.

Es kommt  noch häufig vor, dass Eltern Ihre Kinder vor bestimmten Instrumenten wie Horn, Tenorhorn, Tuba ect. warnen, da diese angeblich weniger anspruchsvoll sein sollen und nicht so oft die Melodie spielen. Wenn diese Vorstellung auch früher  oft ihre Berechtigung hatte, ist sie jedoch in einem modernen Blasorchester völlig überholt. Alle Instrumentengruppen werden heute gleich beansprucht und spielen gleichoft interessante Melodien oder rhythmische Figuren. Nach einiger Zeit wird ihr Kind feststellen, dass jedes Musikinstrument seinen ganz eigenen Sound und ganz eigene Reize hat. 

Inhalt Was kostet ein Instrument ?

Im Blasorchester gibt es eine ganze Reihe verschiedener Instrumente die alle gleich wichtig sind.

Um dem interessierten Kind das Lernen nicht zu erschweren und um den Gebrauch des Instrumentes im Zusammenspiel des Orchesters zu gewährleisten, setzten wir bei jedem Instrument gewisse Mindestmerkmale voraus.

Wir verzichten in unserer Aufstellung deshalb bewußt auf "Billiginstrumente", mit denen Niemanden - vor allem nicht Ihrem Kind - gedient sein kann. Die Preise beziehen sich auf Schülerinstrumente mit Zubehör (Ständer, Koffer, ect.), die auch von guten Amateuren benutzt werden können.
 
Querflöte
Klarinette
Altsaxophon
Tenorsaxophon
Flügelhorn
Trompete
Kornett
Waldhorn
Tenorhorn
Euphonium
Tuba 
Kleine Trommel
Drum-Set mit Becken
ab ca. 500,- €
ab ca. 600,- €
ab ca. 800,- €
ab ca. 1.000,- €
ab ca. 600,- €
ab ca. 500,- €
ab ca. 500,- €
ab ca. 900,- €
ab ca. 1.000,- €
ab ca. 2.500,- €
ab ca. 4.000,- €
ab ca. 150,- €
ab ca. 1.500,- €

 

Wir bitten Sie, wenn möglich, die Auswahl des Instrumentes nicht in erster Linie vom Preis abhängig zu machen, denn vielleicht wird das Musikinstrument zum wichtigsten Gegenstand, den Sie jemals für Ihr Kind oder vielleicht sogar für Sie selbst gekauft haben.

Inhalt Mit der Musikalität wächst die Intelligenz
Aus Saarländische Amateurmusik  Ausgabe 4/95, Zeitschrift des "Bund Saarländischer Musikvereine"
 

Forscher untersuchten die Wirkung von täglichem Musikunterricht auf Kinder

Intensive Beschäftigung mit Musik fördert die Intelligenz, das Selbstwertgefühl und das soziale Verhalten von Kindern, stellte eine Forschergruppe an der Universität Paderborn fest. Seit knapp drei Jahren untersuchen Professor Dr. Hans-Günther Bastian, Direktor des einzigen deutschen Instituts für Begabungsforschung und Begabungsförderung in der Musik, und seine Mitarbeiter die Entwicklung von Berliner Grundschulkindern. Verglichen werden die Ergebnisse aus fünf Schulen, in denen täglicher Musikunterricht, und vom zweiten Schuljahr an, Einzel- und Gruppenunterricht an Instrumenten erteilt wird, mit den Resultaten an zwei Berliner Grundschulen mit normalem Stundenplan. Professor Bastian: "Wir können jetzt erste Entwicklungstrends beschreiben, sozusagen Effekte von Musik und Musizieren".

Zur Intelligenz: Beim Wechsel vom Kindergarten in die Schule waren die Inteligenzleistungen der Kinder an beiden untersuchten Schulformen  kaum zu unterscheiden. Die Forscher ermittelten jedoch einen "linearen Zusammenhang zwischen Intelligenz und musikalischer Begabung". Mit fortschreitendem Unterrichtserfolg im Fach Musik wächst die Musikalität, und mit ihr wächst meßbar der Intelligenzquotient. Bastian: "Sehr musikalische Menschen sind auch sehr intelligent, und umgekehrt".

Zum Sozialverhalten: Die "gegenseitige Wertschätzung der Kinder" nimmt nach der Untersuchung an den Modellschulen rasch zu. Bastian: "Wir vermuten die Musikerziehung als Wirkfaktor".

Zur Selbsteinschätzung: Erst empfinden sich die Kinder der Musik-Grundschulen mehrheitlich als "fröhlich", dann wechseln sie zu 25 % zu der Formulierung: "Ich empfinde mich eher als normal." Dies sei ein Zugewinn an Realitätsempfinden, schließen die Forscher  ein Zugewinn, der nur bei 18 % der Normal-Grundschüler beobachtet wurde.

Zur allgemeinen Schulleistung: "Der Zeitaufwand für Musik und Musizieren. Instrumentenlernen und Üben geht nicht zu Lasten der Leistungen in den Fächern Lesen, Rechtschreibung und Rechnen, es zeigen sich sogar gewisse Vorteile", heißt es im Paderborner Zwischenbericht.

Professor Bastian hatte bereits in Studium zur musikalischen Hochbegabung an Beispielen einzelner Musikeßt es im Paderborner Zwischenbericht.

Professor Bastian hatte bereits in Studium zur musikalischen Hochbegabung an Beispielen einzelner Musiker nachgewiesen, dass hohe Musikalität auch hohes Selbstwertgefühl, ausgeprägte kognitive Leistungen wie Eloquenz und Kreativität, Ausdauer, Willensstärke und Stetigkeit sowie eine hohe Fähigkeit zur Selbstkritik" nach sich zieht. Umgekehrt sind auch die meisten  Hochbegabten  anderer Bereiche zusätzlich sehr musikalisch.

Musikunterricht müsse einen neuen festen Platz an den Schulen erhalten, fordern Bastian und seine Mitarbeiter.

 Inhalt


Termine:

Open Air Konzert Bad Birnbach
Marktplatz / Atrium Bad Birnbach
Am Sa, 28.07.2018, 19:30
Kurkonzert
Kursaal / Kurplatz Bad Griesbach
Am So, 29.07.2018, 11:00
Kurkonzert
Kursaal / Kurplatz Bad Griesbach
Am So, 16.09.2018, 11:00
Europäisches Musikfestival Bad Schlema
21.-23. Sept. Europ. Musikfestival Bad Schlema
Am Fr, 21.09.2018, 15:00
Kurkonzert
Kursaal / Kurplatz Bad Griesbach
Am So, 07.10.2018, 11:00
Bläserfreundschaft Bayern / Südtirol
Stadtkapelle Bozen und SBO LK Passau in der Stadthalle Pocking
Am Sa, 27.10.2018, 19:00

2007 Stadtkapelle Bad Griesbach   - Letzte Änderung am 17.07.2018